Deutsche Sozial- und Wirtschaftsgeschichte: Ein Überblick by Friedrich Lütge

By Friedrich Lütge

Erstes Kapitel: Germanentum, Antike, Christentum. Die soziale und wirtschaftliche Kultur der Frühzeit.- Vorbemerkung.- I. Die soziale und wirtschaftliche Kultur der Germanen.- A. Die soziale und wirtschaftliche Kultur der frühgermanischen Zeit.- 1. Plerkunft und Wanderungen.- 2. Die Bedeutung von Klima und Landschaft für die Wirtsdiaft.- three. Gesellsdiaftlidie Verhältnisse.- four. Einzelheiten des wirtschaftlichen Lebens.- a) Siedlung, Urproduktion.- b) Gewerbliche Produktion.- c) Handel.- B. Die soziale und Wirtschaftlidbe Kultjar in der spätgermanischen Zeit.- 1. Die Ausgangstatsachen der weiteren Entwicklung.- 2. Das soziale und wirtschaftliche Leben.- a) Die Grundlagen.- b) Die soziale Gliederung.- c) Die wirtschaftlichen Probleme.- II. Das Zusamnientreften der sozialen und wirtschaftlidien Kultur der Germanen mit der Antike.- 1. Allgemeines.- 2. Die Berührung mit dem antiken Kulturkreis.- three. Spätrömische Wirtschaftszustände.- a) Allgemeines.- b) Einzelheiten.- four. Die Vorstöße der Germanen.- III. Das Christentum.- Zweites Kapitel: Die Neuformung der sozialen und wirtschaftlichen Kultur in der Karolingerzeit. Die Geburt des Abendlandes.- I. Die allgemeinen Grundlagen.- II. Die soziale und wirtschaftliche Entwicklung.- A. Die soziale Gliederung; Entfaltung der Stände.- B. Die Neugestaltungen im agrarisdien Bereidi, besonders die Entfaltung der Grundherrschaft.- 1. Begriff und Wesen der Grundherrschaft.- 2. Die Entstehung und Entfaltung der Grundherrschaft.- three. Die Herausbildung eines einheitlichen Bauernstandes.- a) Der strukturelle Wandel.- b) Das Prekarie-Verhältnis.- c) Ergebnisse der Entwicklung.- d) Die agency der Grundherrschaften.- four. Markgenossenschaft und Hufe.- five. Sdilußbemerkung.- C. Die Entwicklung der nichtagrarischen Wirtschaftszweige.- 1. Der Bergbau und das Handwerk.- a) Bergbau.- b) Salzgewinnung.- c) Handwerk.- 2. Der Handel.- a) Der Fernhandel.- b) Der Lokalhandel.- three. Die Verkehrsverhältnisse.- four. Das Geldwesen.- Drittes Kapitel: Die Entfaltung der sozialen und wirtschaftlichen Kultur bis in die Mitte des 14 Jahrhunderts.- I. Allgemeine Entwicklungstendenzen.- II. Die Entwicklung in den einzelnen Wirtsdiaftszweigen.- A. Die Weiterbildung im ländlichen Bereich.- 1. Die Agrarverfassung.- 2. Die Agrarwirtschaft.- three. Gutswirtschaft und Bauernwirtschaft.- a) Die Fronhofwirtschaft.- b) Die bäuerliche Wirtsdiaft.- four. Die Herausbildung unterschiedlicher Typen der Grundherrschaft.- a) Die Nordwestdeutsdie Grundherrsdiaft.- b) Die Westdeutsche Grundherrschaft.- c) Die Südwestdeutsche Grundherrschaft.- d) Die Mitteldeutsche Grundherrsdiaft.- e) Die Bayerische Grundherrschaft.- five. Die deutsche Ostkolonisation. (Die erste Ostkolonisation).- a) Vorgeschichte.- b) Die zweite Epoche.- B. Die städtische Wirtschaft (das Städtewesen); Handel und Handwerk.- I. Gesamtüberblick.- II. Die Entfaltung des deutsdien Städtewesens.- 1. Begriff der Stadt. Unterschiedliche Stadttypen.- 2. Die Entwicklung des Städtewesens in der abendländischen, insbesondere in der deutsdien Gesellschaft und Wirtschaft.- a) Das Kontinuitätsproblem.- b) Räumliche Verteilung; gewachsene Städte; Gründungsstädte.- c) Beispiele.- d) Die Bedeutung der Städte.- e) „Stadtluft madit frei".- three. Der verfassungsrechtliche Charakter der Stadt.- four. Rechtlich-politische Sonderformen. Ausweitung des Städtewesens.- five. Sonderprobleme der städtischen Wirtschaft.- a) Handelsaustausch.- b) Handelsniederlassungen; Kaufmanns- wike.- c) Handelsgüter.- d) Nahrungsprinzip und Er-werbsstreben.- e) Preispolitik und Gewerbepolitik.- f) Das Zunftwesen.- g) Die Ausweitung der städtischen Wirt-schaftsmacht und des Wirtschaftsraumes.- 6. Die Deutsche Hanse.- 7. Finanzwirtschaft.- eight. Geldwirtschaft; Münzwesen.- Viertes Kapitel: Der Strukturwandel der sozialen und wirtschaftlichen Kultur im 14. — 15. Jh. und die Fortentwicklung bis zum Dreißigjährigen Kriege.- I. Allgemeine Entwicklungstendenzen.- II. Der strukturelle Umbruch im 14./15. Jahrhundert.- A. Allgemeines.- B. Die Entwicklung in den einzelnen Wirtschaftszweigen.- 1. Die Landwirtschaft.- 2. Sozialrevolutionäre Strömungen im Landvolk, im besonderen die Bauernkriege.- three. Der Handel. Städtewesen.- a) Großhandel und Fernhandel.- b) Struktur und Größenord-nungen der Kaufmannschaft.- c) Vereinbarungen von Städten. Privilegienerteilungen.- d) Die Entwicklung im einzelnen.- e) Einfluß auf die soziale und politische Ordnung.- f) Verkehr und Transport.- g) Innerbetriebliche business enterprise des Handels.- h) Der Einzelhandel.- i) Die gesellschaftliche Einschätzung (Geltung) des Kaufmannes.- okay) Zusammenfassung.- four. Das Gewerbe.- five. Der Bergbau. Die Metallverarbeitung.- 6. Die Entfaltung des Geldwesens und des Kapitalverkehrs.- 7. Zusammenfassende Charakterisierung.- III. Sonderzüge der weiteren Entwicklung bis zum Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges.- A. Allgemeines.- B. Die Ausweitung des Wirtschaftsraumes; Entdeckungen, Kolonialgründungen.- 1. Die Fernfahrten und Entdeckungsreisen.- 2. Die wirtschaftliche Bedeutung der Entdeckungen.- three. Der Wandel der Weltlage..- four. Fortentwidklung und Niedergang der Deutschen Hanse.- C. Die Entwidtlung der gewerblichen und sonstigen unternehmerisdien Organisationsformen.- 1. Die Entwicklungstendenzen.- 2. Die Entwicklung neuer Unternehmertypen und Unternehmungsformen.- three. Die Bildung von Monopolen.- four. Das Verlagssystem.- five. Der Ausklang.- D. Die Lage der deutschen Wirtschaft vor Ausbrudi des Dreißigjährigen Krieges.- Fünftes Kapitel: Das Zeitalter des Merkantilismus (Kameralismus). Die soziale und wirtschaftliche Entwicklung bis zum Siege des Liberalismus.- I. Allgemeine Grundlagen und Tendenzen.- A. Der Fürstenstaat und die neue soziale Schiditung.- 1. Die neue politisdie und soziale Ordnung.- 2. Die Wirtsdiaftspolitik.- B. Der Zerfall der einheitlichen Welt.- C. Der wirtschaftlidie Zusammenbruch im Dreißigjährigen Krieg. Seine sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen.- 1. Die Bevölkerungsverluste.- 2. Die wirtschaftlidben Folgen.- II. Die weitere wirtschaftliche Entwidklung bis zum Ausgang des 18. Jhs.- A. Die wirtschaftspolipschen Maßnahmen.- 1. Bevölkerungsverhältnisse und Bevölkerungspolitik.- 2. Agrarpolitik.- three. Gewerbepolitik.- four. Bergbau; Verhüttungsverfahren. Forstwirtschaft.- five. Manufaktur- und Verlagssystem.- 6. Handelspolitik.- 7. Geldpolitik.- B. Das Unternehmertum.- 1. Die Entstehung des neuen Unternehmertyps.- 2. Die Unternehmer.- C. Die Arbeiter.- 1. Die Zusammensetzung der Arbeiterschaft.- 2. Arbeitspolitik.- D. Die Ausweitung der Rechenhaftigkeit. Die Zunahme rationaler Haltung.- E. Weitere Entfaltung der Geldwirtschaft und des Kreditwesens.- F. Die Entwkk: lung der Finanzwirtschaft.- G. Ergebnis der merkantilistisdien (kameralistisdien) Politik; Ausklang dieser Epoche.- Sechstes Kapitel: Die sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse im Zeitalter der entfalteten Volks- und Weltwirtschaft (19. und 20. Jh.).- Vorbemerkung.- I. Die Ausgangssituation.- A. Die allgemeinen Ausgangstatsachen.- 1. Neues Denken.- 2. Der Liberalismus.- three. Die neue GesellsdiaftsoVdnung.- B. Die wirtsdiaftlidien und wirtsdiaftspolitisdien Ausgangstatsadien.- 1. Das Fehlen einer einheitlidien Volkswirtsdiaft.- 2. Die BevölkerungsVerhältnisse.- three. Die wirtsdiaftlidien Verhältnisse.- four. Perioden der weiteren Entwidclung.- II. Die Befreiungsgesetzgebung und die weitere Entwidtlung bis zur Begründung des Deutsdien Zollvereins.- A. Die Befreiungsgesetzgebung. Allgemeines.- B. Die Bauernbefreiung.- 1. Allgemeines.- 2. Die Bauernbefreiung im preußisdien Osten.- three. Die Ergebnisse der Bauernbefreiung.- C. Die Gewerbefreiheit.- 1. Die Entstehung der Forderung nadi Gewerbefreiheit.- 2. Die geschichtlichie Entwidtlung in Deutsdiland.- three. Die Auswirkungen der Gewerbefreiheit.- III. Die Entwidtlung bis zur Begründung des Deutsdien Zollvereins (1833).- A. Allgemeine Entwidtlungstendenzen.- B. Die Entwidilung in den einzelnen Wirtsdiaftszweigen.- 1. Die Landwirtsdiaft und die Forstwirtsdiaft.- a) Die Landwirtsdiaft.- b) Die Forstwirtsdiaft.- 2. Das Gewerbe.- three. Handel; Handelspolitik.- four. Finanz wirtsdiaft; Geld- und Kreditwesen.- C. Die Begründung des Deutsdien Zollvereins.- IV. Die Entwidtlung von der Begründung des Deutsdien Zollvereins bis zur Reidisgründung 1870/71.- A. Allgemeine Entwicklungstendenzen.- 1. Die soziale Entwicklung.- 2. Die wirtschaftliche Entwicklung im allgemeinen.- B. Die Entwicklung in den einzelnen Wirtschaftszweigen.- 1. Die Landwirtschaft..- 2. Das Gewerbe. Das Aufkommen der modernen Industrie. Zeitalter des Industrialismus.- three. Das Verkehrswesen.- a) Landstraßen.- b) Eisenbahnen.- c) Dampfschiffahrt.- four. Das Geld- und Kreditwesen.- five. Soziale Frage; Sozialpolitik.- 6. Sdilußbemerkung.- V. Von der Reichsgründung 1870/71 bis zum ersten Weltkrieg.- 1. Allgemeine Entwicklungstendenzen.- 2. Die Bevölkerungsbewegung.- three. Die allgemeine soziale und wirtschaftlidie Entwicklung.- four. Die Entwicklung der Landwirtsdiaft.- five. Die industrielle Entwicklung; „Industrialismus“.- 6. Die Fortentwicklung des Verkehrswesens.- 7. Die Fortentwicklung des Bankwesens..- eight. Die außenwirtschaftlichen Beziehungen; Kolonien.- nine. Das Geldwesen.- 10. Das Finanzwesen.- eleven. Die Sozialpolitik.- VI. Die Zeit vom Ende des ersten bis zum Ausgang des zweiten Weltkrieges und bis zur Gegenwart.- 1. Politische und soziologische Tatsachen.- 2. Wirtschaftliche Tatsachen.- a) Die deutsche Kriegswirtschaft.- b) Die mittelbaren und un-mittelbaren Auswirkungen des ersten Weltkrieges.- c) Die Reparationen.- d) Die Inflation.- e) Der wirtsdiaftliche Aufschwung 1924–1929.- f) Die Weltwirtschaftskrise. Das Ende der liberalen Epoche.- g) Die Entwicklung in den einzelnen Wirtschaftszweigen.- three. Nationalsozialismus und zweiter Weltkrieg.- four. Die Entwicklung nach dem Zusammenbruch.- a) Ausgangssituation.- b) Allgemeines.- c) Die Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland im einzelnen.- d) Die Entwicklung in der Sowjetischen Besatzungszone (DDR).- Ausklang.

Show description

Read or Download Deutsche Sozial- und Wirtschaftsgeschichte: Ein Überblick PDF

Similar german_12 books

Briefwechsel 1945–1968

Als Fritz Linder, Schtiler und Nachfolger von okay. H. Bauer auf dem Heidelberger Lehrstuhl rur Chirurgie, am 12. Juli 1978 am Grabe seines Lehrers im Namen aller Freunde und Schuler sprach, erfuh ren wir, daB der Entschlafene "auf dem todlichen Krankenlager" noch seinen Briefwechsel mit Karl Jaspers las und ordnete.

Das Schädel-Hirn-Trauma: Klinische und tierexperimentelle Untersuchungen zur Pathogenese sowie zu neuen Behandlungsansätzen

Der Band befaßt sich mit den bisher nicht bekannten pathophysiologischen Abläufen in den ersten 2 Stunden nach einem akuten Schädel-Hirn-Trauma und weist anhand der gefundenen Ergebnisse die Notwendigkeit der frühzeitigen therapeutischen Interventionen nach. Mit neuen Therapieansätzen wird die Minimierung sekundärer zerebraler Schäden angestrebt.

Extra resources for Deutsche Sozial- und Wirtschaftsgeschichte: Ein Überblick

Sample text

Die gelegentliche Kennzeichnung als "instrumentum vocale" neben dem Vieh als dem "instrumentum semivocale" kennzeichnet die Einschatzung etwa gerade auf den Sklaven verwendenden GroBbetrieben (Sklavenplantagen). 1m germanischen Recht, zumindest in dem der Karolingerzeit (und darliber hinaus zurlickreichend), ist der Unfreie also "persona", wenn er auch in der Gewere des Herrn steht. Aber die Situation wandelt sich insofern, als die Unfreiheit sich gleichsam aufzuspalten beginnt; "die Unfreiheit ist keine Eigenschaft mehr, sondern aufgelOst in eine Summe konkreter, aufzahlbarer Pflichten gegen 24 Germanentum, Antike, Christentum o.

Das kulturelle Eigenleben hatte, wie auch die Unterschiede bei dem kUnstlerischen Schaffen, im Bestattungswesen usw. beweisen, schon in dieser Zeit eine nicht unbetrachtliche stammesmamge Differenzierung aufzuweisen. Die Abspaltung der Westgermanen aus dem germanischen Vrstamm liegt ja auch viele Jahrhunderte zurUck, und die verschiedenen Schicksale der einzelnen Germanenstamme im weiteren Verlauf ihrer Geschichte, auch die verschiedenartigen Beimischungen anderen Volkstums, boten weiterhin genug Moglichkeiten zu einer Fortsetzung dieses Zuges zur Differenzierung, auch in den sozialen und wirtschaftlichen Lebensformen.

Das AusmajJ, in dem Unfreie vorkommen, ist bei den einzelnen Stammen unterschiedlich, und es scheint, daB sie auch zahlenmaBig in einem gewissen Wechselseitigkeitsverhaltnis zu Zahl und Machtstellung des Adels stehen. Das schlieBt nicht aus, daB auch gewohnliche Freie (Volksfreie) iiber Unfreie verfugen konnen und auch verfugen, nur daB in diesen Fallen nicht eine so entscheidend ins Gewicht fallende Erganzung der familieneigenen Arbeitskrafte hinzutritt, wie dies fur den Adligen bei seiner groBeren Zahl von Unfreien zutriffi:.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 25 votes
Posted In CategoriesGerman 12