Der Einfluss einwandernder Amphipodenarten auf die by Frankie Thielen

By Frankie Thielen

In der vorliegenden Arbeit wurde die Parasitenfauna des Europäischen Aals (Anguilla anguilla) im Rheinsystem untersucht. Dabei konnte erstmals der Einfluss der Beseitigung einer biogeographischen Barriere (Die Eröffnung des Rhein-Main-Donau-Kanals) auf die Diversität der intestinalen Darmhelminthengemeinschaft nachgewiesen werden. Die Arbeit beleuchtet zusätzlich zahlreiche weitere ökologische Aspekte der Aalparasitozönose im Rheinsystem.

Show description

Read or Download Der Einfluss einwandernder Amphipodenarten auf die Parasitozonose des Europaischen Aals (Anguilla anguilla) German PDF

Similar german books

Informatik fur Ingenieure und Naturwissenschaftler 2

Die Funktionsweise von Mikrorechnern am Beispiel des computer und seines Prozessors 80(X)86 sowie seiner Betriebssysteme ist das Kernthema des Lehrbuchs Küveler/Schwoch, Informatik für Ingenieure und Naturwissenschaftler Band 1. Bei Band 2 wird die Beherrschung der Sprache C/C++ auf dem Niveau des Bandes 1 vorausgesetzt.

Non-Performing Loans in Deutschland: Moglichkeiten und Grenzen des Outsourcing

Das Buch befasst sich primär mit den sich aus Non-Performing Loans (NPL) ergebenden Problemen, sowie den Handlungsoptionen deutscher Kreditinstitute. Die Banken sind gezwungen neben Wertberichtigungen und Abschreibungen neue Wege für ein aktives Rückführungsmanagement zu finden. Neben der klassischen institutseigenen Bearbeitung tritt zunehmend der Verkauf von NPL und das Outsourcing in den Vordergrund.

Dieses goldene Land

Aus der Enge des viktorianischen England flieht die Arzttochter Hannah in die Weiten Australiens. Schon auf der Überfahrt begegnet sie dem Naturforscher Neal, der eine day trip in die unerforschten Regionen des fünften Kontinents führen will. Dort taucht er ein in die mystische Welt der Aborigines.

Additional info for Der Einfluss einwandernder Amphipodenarten auf die Parasitozonose des Europaischen Aals (Anguilla anguilla) German

Example text

Dabei wurden alle in 20 Liter Feinrechengut gefundenen Crustaceen gesammelt, bestimmt und ausgezählt. 1 Der Aal (Anguilla anguilla) Der Aal ist ein unverwechselbarer katadromer Wanderfisch, der die meiste Zeit seines Lebens im Süßwasser verbringt, sich jedoch nur im Meer fortpflanzen kann. Es handelt sich um einen bodenorientierten Fisch, der sich tagsüber zwischen Wurzeln, Wasserpflanzen, Steinen und ähnlichen Unterschlüpfen versteckt. In der Dämmerung wird der räuberische Aal aktiv und geht auf Nahrungssuche.

Es werden nur Daten zu den Crustaceen präsentiert, alle anderen Gruppen werden nicht berücksichtigt. , 1992, mit 1: Einzelnachweis bis 7: Massenvorkommen. 2003 wurden die Rohdaten von der LfU zur Verfügung gestellt. Im Hochrhein in Laufenburg konnten im Hauptstrom regelmäßig zwei Asselarten Asellus aquaticus und Proasellus coxalis nachgewiesen werden, wobei P. coxalis allerdings nur sporadisch auftrat. Daneben kamen drei Amphipodenarten in hohen Abundanzen über den ganzen Untersuchungszeitraum vor.

S. s. s. s. 8). An der Probestelle Laufenburg konnten insgesamt 16 Parasitenarten festgestellt werden. Die Parasitose der Aale aus dem Sulz- und Etzerbach zeigt im Vergleich zu den Aalen aus dem Rhein einige Unterschiede. So ist der Befall mit Trypanosomen im Rhein deutlich höher als in den Bächen, genauso wie der Befall mit Myxidium giardi und Myxobolus kotlani. Die Kiemenwürmer zeigen ebenfalls höhere Prävalenzen im Rhein als in beiden Zuflüssen, wohingegen die Unterschiede hier nicht ganz so hoch ausfallen.

Download PDF sample

Rated 4.05 of 5 – based on 21 votes
Posted In CategoriesGerman