Das Buch des Goethe-Lessing-Jahres 1929 by Paul von Hindenburg

By Paul von Hindenburg

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read Online or Download Das Buch des Goethe-Lessing-Jahres 1929 PDF

Similar german_12 books

Briefwechsel 1945–1968

Als Fritz Linder, Schtiler und Nachfolger von okay. H. Bauer auf dem Heidelberger Lehrstuhl rur Chirurgie, am 12. Juli 1978 am Grabe seines Lehrers im Namen aller Freunde und Schuler sprach, erfuh ren wir, daB der Entschlafene "auf dem todlichen Krankenlager" noch seinen Briefwechsel mit Karl Jaspers las und ordnete.

Das Schädel-Hirn-Trauma: Klinische und tierexperimentelle Untersuchungen zur Pathogenese sowie zu neuen Behandlungsansätzen

Der Band befaßt sich mit den bisher nicht bekannten pathophysiologischen Abläufen in den ersten 2 Stunden nach einem akuten Schädel-Hirn-Trauma und weist anhand der gefundenen Ergebnisse die Notwendigkeit der frühzeitigen therapeutischen Interventionen nach. Mit neuen Therapieansätzen wird die Minimierung sekundärer zerebraler Schäden angestrebt.

Extra info for Das Buch des Goethe-Lessing-Jahres 1929

Sample text

54 Der Stoff rief also nach der Erlösung auf dem Theater. Aber als der Dichter des regellosen "Götz" in sich ging, und Bühnenstücke schrieb, wie "Clavigo" und "Stella", als er in einem kleinen Aufsatz, der innere und äußere Form des Kunstwerkes zum Gegenstand hat, die Regel gab: " Wer für die Bühne arbeiten will, studiere die Bühne, Würkung der Fernemalerei, der Lichter, Schminke, Glanzleinewand und Flittern, lasse die Natur an ihrem Ort und bedenke ja fleißig, nichts anzulegen, als was sich auf Brettern, zwischen Pappendeckel und Leinewand, durch Puppen vor Kindern ausführen läßt", da war er doch weit davon entfernt, solche weisliehen Ratschläge für seine damals im Entstehen begriffene Faust-Dichtung irgendwie zu beherzigen.

Goethes "Faust", Summe und Inbegriff seines Wesens als Dkhter-Mensdien, verkörpert zugleim die Vorstellung eines Durdisduuttsmaßes höherer Mensch- lidikeit in Denken und T raditen, das den Gradbogen vom Gewöhnlimen zum Ungemeinen, von der Jugend zum Greisentum, vom Blühen zum Welken mit Sirherheit, Sdiönheit und Klarheit aussc:hreitet. Man findet im "Faust" ausgedrückt, was sehr vielen zwar ntdit durchaus vertraut, aber jeweils zugänglich ist. Es gibt Tieferes, Erhabeneres, Geistreicheres in der Weltliteratur - von Aisdrylos über Dante, Montaigne, Shakespeare, Pascal bis zu Kierkegaard -, nichts, was an irdischer Allgemeingültigkeit in Gehalt und Gestalt an die durch die Persönlidikeu des Bekenners zu einem Ganzen vereinigten Bruchstücke der Tragödie hinanreimt.

W äre uns von Lessing nidits bekannt als sein Leben, so hätten wir sdion Anlaß genug, die- sem makellosen Menschen, diesem großen Kämpfer zu huldigen. Goethe hat uns in seinem Faust das ewig gültige Bild des mit Dämonen ringenden, die Fülle des Lebens erschöpfenden genialen Menschen gegeben; Lessing hat mit ebenso reimen Geisteskräften, wie Goethe sie seinem Faust verliehen hat, einen grausameren Kampf gekämpft; einsam gegen Stumpfheit und Lauheit und gemeine Alltagsnot. Mödite die Nadrwelt dieses Heroen eingedenk sein und ihm nadieifern und zugleim mit ihm auch die Stadt ehren, wo er Zufludit und ein Grab fand.

Download PDF sample

Rated 4.18 of 5 – based on 29 votes
Posted In CategoriesGerman 12