Briefwechsel 1945–1968 by K. Jaspers, K.H. Bauer, R. de Rosa

By K. Jaspers, K.H. Bauer, R. de Rosa

Als Fritz Linder, Schtiler und Nachfolger von ok. H. Bauer auf dem Heidelberger Lehrstuhl rur Chirurgie, am 12. Juli 1978 am Grabe seines Lehrers im Namen aller Freunde und Schuler sprach, erfuh ren wir, daB der Entschlafene "auf dem todlichen Krankenlager" noch seinen Briefwechsel mit Karl Jaspers las und ordnete. Diese letztwillige Vergegenwartigung einer freundschaftlichen Ver bindung aus den Jahren nach 1945 schien uns groBe menschliche Bedeutung zu haben, und wir waren erfreut, spater von Frau Bauer und Heinz Gotze, Mitinhaber des Springer-Verlages, den Auftrag zur Herausgabe der Briefe zu erhalten, zumal sich mit beiden Kor respondenzpartnern eigene, dankbare Erinnerungen seit 1940 ver banden. Der Briefwechsel begann unmittelbar nach der ersten Begegnung yom 5.4. 1945 im Hause von Jaspers, als der Krieg rur Heidelberg vorbei warfare und politisch unbelastete Professoren vor der Aufgabe standen, die inzwischen geschlossene Universitat im Einvernehmen mit der Besatzungsbehorde wieder zu eroffnen und die Vorausset zungen rur die Wiederaufnahme freier Forschung und Lehre zu schaff en. Fur diesen Neubeginn, der natiirlich ein Neubeginn im Geiste des unveranderlich Gultigen sein sollte, battle die daran anknupfende Freundschaft zwischen Bauer und Jaspers entscheidend. Die individual lichkeiten erganzten sich, und used to be beide damals suchten, warfare jeweils beim accomplice zu finden: bei Jaspers die lebendige Idee in ihrem kla ren, wenn auch geschichtlich wandelbaren Wahrsein, bei Bauer die anpassungsfahige Vitalitat und die Gabe, Denken und Handeln zu verbinden.

Show description

Read Online or Download Briefwechsel 1945–1968 PDF

Best german_12 books

Briefwechsel 1945–1968

Als Fritz Linder, Schtiler und Nachfolger von okay. H. Bauer auf dem Heidelberger Lehrstuhl rur Chirurgie, am 12. Juli 1978 am Grabe seines Lehrers im Namen aller Freunde und Schuler sprach, erfuh ren wir, daB der Entschlafene "auf dem todlichen Krankenlager" noch seinen Briefwechsel mit Karl Jaspers las und ordnete.

Das Schädel-Hirn-Trauma: Klinische und tierexperimentelle Untersuchungen zur Pathogenese sowie zu neuen Behandlungsansätzen

Der Band befaßt sich mit den bisher nicht bekannten pathophysiologischen Abläufen in den ersten 2 Stunden nach einem akuten Schädel-Hirn-Trauma und weist anhand der gefundenen Ergebnisse die Notwendigkeit der frühzeitigen therapeutischen Interventionen nach. Mit neuen Therapieansätzen wird die Minimierung sekundärer zerebraler Schäden angestrebt.

Extra resources for Briefwechsel 1945–1968

Example text

Das Amtgeheimnis beschrankt das Wissen auf den engsten Kreis. Mit Ihrem sicheren und vorausschauend en Blick fur die Realitaten, mit Ihrer groBen Energie verbinden Sie eine unendliche Geduld. DaB Sie es auf sich genommen haben, fur uns aIle die demiitigenden Situationen zu tragen und zu meistem, ohne zomentbrannt, was so leicht gewesen ware, Ihr Amt niederzulegen, darin sind Sie uns allen zum Vorbild geworden fur eine neue, in unserer Lage unausweichliche sittliche Haltung. Ich bleibe Ihnen dank bar verbunden zu weiterer Arbeit im Dienste unserer Universitat.

August 1946 Sehr verehrter, lieber Herr Bauer! Vor unserer Abreise mochte ich Ihnen noch einmal unsere herzlichsten Wfinsche flir Ihre fortschreitende Genesung aussprechen. Das standige Besserwerden muB Sie ermutigen bei den Unbequemlichkeiten, die Sie noch fiberwinden mfissen. Moge Ihnen dann, wenn die Krafte wieder da sind, die MuBe vergonnt sein, Ihr Buch, von dem ich horte, zu vollenden. Ich denke daruber hinaus mit Sehnsucht an die Zeit, in der Sie wieder an den Senatssitzungen teilnehmen werden.

Lesen Sie mein Schreiben yom 31. , wo Sie sehen, wie ich in der letzten Minute es doch noch erreichte, daB ein Generalleutnant des Eisenhower-Hauptquartiers personlich hierher kam, mit General Rudolph im Gefolge. Die gestrige Sitzung hat mich bestarkt in dem Vorsatz, die Dinge aktivistisch zur Entscheidung zu bringen. Mit ewigen Vertagungen kommen wir nicht weiter. Ich will auch ohne Murren in diesem Kampf unterliegen, wiirde dann allerdings meiner Arbeitskraft eine vollig neue Richtung geben mUss en.

Download PDF sample

Rated 4.46 of 5 – based on 20 votes
Posted In CategoriesGerman 12