Berlin: Von der geteilten zur gespaltenen Stadt?: by Hartmut Häussermann

By Hartmut Häussermann

Inhalt
In diesem Buch werden die historische Herausbildung der sozialräumlichen Strukturen in Berlin, ihre Modifikation während der Zeit derTeilung sowie die neuesten Tendenzen seit 1990 dargestellt. Dabei stehen Fragen nach der Angleichung zwischen Ost und West sowie nach den neuen Linien sozialer Ungleichheit innerhalb der Stadt im Zentrum. Anhand detaillierter Analysen von Sozialdaten, Wanderungsprozessen und durch vertiefende Stadtteiluntersuchungen werden diesozialräumlichen Muster der Neusortierung der Bevölkerung beschrieben. Durchden Fall der Mauer und durch die immensen Wachstumserwartungen, die sich ander neuen politischen scenario in Europa und an der Hauptstadtfunktion vonBerlin entzündeten, erlebten viele Stadtteile eine neue Bewertung. Die Orientierung der Stadtplanung an dem Bedeutungsgewinn der Stadtvernachlässigte die Transformation der ökonomischen und gesellschaftlichen Systeme, die in beiden Teilen der Stadt zu einer konfliktreichen state of affairs geführt hat. Die Darstellung orientiert sich an der Frage, ob dergegenwärtige Wandel zu einem Übergang von der politisch geteilten zu einersozial gespaltenen Stadt führt. Aus dem Inhalt: Konturen der postmodernen Stadt Arbeiterviertel und Villenkolonien: Die Herausbildung sozialräumlicher Strukturen vor 1945 Die geteilte Stadt Sozialer und ökonomischer Wandel in den 90er-Jahren Die Stadt wird mobil: neue Muster der Segregation Die neue Krise der Großsiedlungen Verslumt die Innenstadt? Stadterneuerung in den östlichen Altbaugebieten Die Segregation von Ausländern: Ausgrenzung oder Multikultur? Segregation und Ausgrenzung: Trennen oder Mischen? Von der geteilten zur gespaltenen Stadt? Anforderungen an dieStadtpolitik Die Autoren: Dr. Hartmut Häußermann, Professor am Institut für Sozialwissenschaften,Stadt- und Regionalsoziologie; Andreas Kapphan, Dipl.-Geogr., Institut fürSozialwissenschaften, Stadt- und Regionalsoziologie; beide: Humboldt-Universität zu Berlin.

Show description

Read Online or Download Berlin: Von der geteilten zur gespaltenen Stadt?: Sozialräumlicher Wandel seit 1990 PDF

Similar german_9 books

Tierpfropfung: Die Transplantation der Körperabschnitte, Organe und Keime

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Aktien-Zertifikate: Anlagestrategien, Gewinnprofile, Zusammenhänge

Der Zertifikatemarkt hat in Deutschland in der Spitze ein Volumen von über a hundred and fifty Milliarden Euro erreicht. Dieses riesige Volumen verteilt sich auf über three hundred. 000 Produkte und Variationen. Für Anleger ist es schwierig, den Überblick zu behalten, da Emittenten baugleiche Zertifikate oft unterschiedlich benennen.

Gestalten der Kontingenz: Ein Bilderbuch

Kontingenz ist die Figur des Dritten, zwischen Beliebigkeit und Notwendigkeit, und von eigener ästhetischer Relevanz. Der vorliegende Band unternimmt es, mit Beiträgen aus verschiedenen Wissensdisziplinen diese Behauptung zu begründen und an Hand von der Produktion und der Rezeption von Bildern zu veranschaulichen.

Extra resources for Berlin: Von der geteilten zur gespaltenen Stadt?: Sozialräumlicher Wandel seit 1990

Example text

Um 1910 war die Fachwelt einhellig gegen diesen Typus von Stadtentwicklung eingestellt. Prominenteste Kritiker in Berlin waren Rudolf Eberstadt, Professor flir Nationalökonomie an der Universität Berlin, und Werner Hegemann, Generalsekretär der Städtebauausstellung in Berlin um 1910. ) eingeteilt werden in eine Kritik an der Stadtentwicklung (a), an den sozialen Verhältnissen (b) und an den ästhetischen Qualitäten (c): a) Die planensehe Kritik richtete sich dagegen, dass durch die Straßenplanung und die Liberalität gegenüber der Bebauung im Hinterhof die Bodenpreise so hoch getrieben wurden, dass zwangsläufig dicht gebaut und überbelegt gewohnt werden musste.

Die Kämpfe des städtischen Proletariats im 19. und am Beginn des 20. h. politisch und sozial diskriminierte Bevölkerung). Die Integration in die städtische Ökonomie war demgegenüber von geringerer Bedeutung, da die wachsende Industrie das zugewanderte Proletariat ohnehin aufsog. Heute ist die Integration in die Stadt vollzogen, soweit sie durch bauliche Vorsorge beeinflussbar ist. Städtische Auseinandersetzungen entstehen nun um die ökonomische Integration und um soziale Anerkennung, die immer prekärer wird.

Jahrhunderts war Berlin von einer Zollmauer umgeben, die die Stadtgrenzen genau markierte. Ihre Ausmaße sind bis heute an den Ortsbezeichnungen zu erkennen: vom Brandenburger Tor zum Frankfurter Tor, und von der Torstraße zum Halleschen Tor. Innerhalb dieser Grenzen lagen sehr unterschiedlich strukturierte Teile der Stadt (vgl. 1 ). - Die mittelalterliche Altstadt dehnte sich vom Schloss in Richtung Osten aus - ungefähr bis zum heutigen Verlauf der S-Bahn, die auf den alten Festungsgräben gebaut worden ist.

Download PDF sample

Rated 4.18 of 5 – based on 45 votes
Posted In CategoriesGerman 9